Eltern- und Erziehungsberatung

Therapiebegleitende Elternarbeit

Im Rahmen einer Spiel- bzw. Kinderpsychotherapie finden regelmäßig Gespräche mit den Eltern (Sorgeberechtigten) oder auch der Familie bzw. wichtigen Bezugspersonen statt. Diese sind ein sehr wichtiger Baustein in der Kinderpsychotherapie, um das Verständnis sowohl für die Bedürfnisse des Kindes, für seine Nöte und Bewältigungsstrategien als auch für Veränderungen im Verlauf des Therapieprozesses zu stärken.

Bei Jugendlichen ist die Intensität der Eltern-/Familiengespräche in der Regel geringer.

In manchen Fällen kann auch die Kooperation mit der Schule, dem Kindergarten und anderen Bezugspersonen oder Institutionen sinnvoll sein. Hierfür hole ich mir selbstverständlich vorab Ihre Erlaubnis (Schweigepflichtsentbindung) ein.

Erziehungsberatung

Auch unabhängig von einer Kindertherapie kann es für Eltern durchaus Sinn machen und entlastend wirken, sich einen Ansprechpartner zu suchen, wenn sie sich manchmal hilflos und unsicher in der Erziehung ihres Kindes fühlen. Dabei geht es nicht darum, „Rezepte“ abzuholen, sondern gemeinsam eine Lösungsstrategie für eine veränderte Sichtweise und Beziehungsgestaltung zu entwickeln. In der Elternberatung sind Sie der „Experte“ für Ihr Kind, Sie kennen es am besten und sind deshalb am wichtigsten, wenn es darum geht, Veränderungen im Miteinander zu schaffen. Dabei kann es auch hilfreich sein, eigene Bedürfnisse und Grenzen zu erkennen, Gefühle und Erinnerungen, die mit der eigenen Kindheit verbunden sind, wahrzunehmen und somit auch eine veränderte Eltern-Kind-Beziehung zu stärken. Dadurch werden oft auch Streitereien, Machtkämpfe und Enttäuschungen in der Familie verringert.